lemonhorse / 15 August 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Geistige Minenfelder #1… ]

Es wird Humor-Freiheit garantiert

“ … Jegliches Weltbild oder jede Weltanschauung sind verschiedene „realitätsgesättigte Perspektiven“ auf die eine Wirklichkeit. …“ | https://www.info3-magazin.de/die-sakralitaet-der-person/

“ … Clement vertritt so einen ganz eigenen Monismus der Bewusstseinsimmanenz, der die Problematik von Steiners okkultistischem Empirismus und phänomenologischem Konkretismus ebenso relativiert wie er ‚den‘ Idealismus zurechtbiegt. Dogmatische Anthroposophen wie Holger Niederhausen, Thomas Meyer usw., die Clement verketzern (vgl. Willy, Thomas und der Wolf im Schafspelz), übersehen, dass dieser nicht den Geist, sondern die Welt leugnet. Anthroposophiekritikern ist das spezifische Dilemma seines Ansatzes wie gesagt anscheinend ohnehin entgangen. …“ | https://waldorfblog.wordpress.com/2016/02/16/anthroposophische-reformation-ii-oder-bis-zur-unkenntlichkeit-und-noch-viel-weiter/

Hubert Geißler (11. Januar 2017 um 12:21 pm): “ … Genau! Im Geschichtsunterricht hat man an Waldorfschulen ab Klasse 12 spätestens den staatlichen Lehrplan, würde ich sagen. Da ist Atlantis definitiv untergegangen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass öfter mal begeistert gegen eine 50-er Jahre Anthroposophie mit jesuitischen und freimaureischen Verschwörungen gekämpft wird, dies so gar nicht mehr gibt. Faktisch ist doch die Waldorfschule längst ein Reparaturbetrieb des staatlichen Systems oder eine Nische für die alternative Mittelschicht. […] Wie gesagt, wir erleben den Zusammenbruch eines gesellschaftlichen Narrativs. Und das ist ganz schön irre. Wer vor ein paar jahren die Auflösung des kalten Krieges begrüßt, Herrn Putin für einen rationalen Energieliferanten gehalten hat und aus der Nato wollte, sympathisiert jetzt mit Haus Mordor selber. …“ | https://waldorfblog.wordpress.com/2017/01/10/kontroverse-erlebnisse-im-waldorfbuergertum-zur-verfertigung-postfaktischer-wahrheiten/

Michael Eggert (Januar 18, 2017): “ … Wo bitte bleibt da die anthroposophische Identität? Vielleicht in der Schizophrenie? … Vielleicht verlagert sich die anthroposophische Identität eher ins astrologische Nirvana. Christian Birkner erklärt uns anhand astrologischer Konstellationen schon mal, warum Donald Trump einfach gewinnen musste: „Man sieht in diesen beiden Horoskopen außerdem, worum es ihnen eigentlich geht. Clinton geht es um Interessengemeinschaften, denen sie sich für ihren Wahlsieg und ihre Macht verpflichtet hat (Saturn aus 2 mit Pluto in 2 und einem gefährlichen Mars dabei). Trump geht es gleichfalls um einen Saturn. Doch er will damit etwas Neues, eine Veränderung nach Anschauungen, die aus der Taufe gehoben werden sollen (Rezeption von 9 zu 12 regiert den Saturn in 11 aus 1).“ …“ | Aus: „Willkommen in der neuen Welt, ihr Rest- Demokraten oder: Anthroposophen feiern das Ende des Liberalismus „, https://egoistenblog.blogspot.de/2017/01/willkommen-in-der-neuen-welt-ihr-rest.html

Holger Niederhausen (19.01.2017): “ … Der Egoisten-Blog ist so etwas wie eine Art Dschungelcamp – die Live-Dokumentation einer narzisstischen, selbsternannten Beurteilungs-Elite, die ihre postmoderne Auserwähltheit dadurch unterstreicht, dass sie betont, sie nehme sich selbst gerade nicht so wichtig. …“ | Aus: „Die üblichen Reaktionen“, http://www.holger-niederhausen.de/aufsaetze-und-mehr/aufsaetze/aufsaetze/2017/2017-01-19-reaktionen/

Anonym (Montag, 23. Januar 2017 um 22:45:00 MEZ): “ … Der Egoblog (und das sind die Schreiber und Kommentatoren) verabreicht therapeutisch notwendige Einläufe – mehr nicht. … “ | https://egoistenblog.blogspot.de/2017/01/willkommen-in-der-neuen-welt-ihr-rest.html

Anonym (Montag, 23. Januar 2017 um 11:31:00 MEZ): “ … Mir geht die Sache quasi, aber nur kwasi kwasi, „persönlich“ nah, weil ich Mystiker, Musische Schwärmer, Romantiker und feinfühlige Menschen, egal, ob Männers oder Frauens immer zu meiner seelischen Heimat zugehörig ansah. …“

Hermann Finkelsteen (Montag, 23. Januar 2017 um 08:27:00 MEZ): “ … Die Sehnsucht nach authoritären Führerpersönlichkeiten ist so eine Mischung aus Karl May, Blavatsky und Steiners Volksmissionen, die sich jetzt zu erfüllen drohen. Die Protokolle werden als ernsthafte Referenz aufgeführt. … In der realexistierenden Anthroposophie ist der inquisitorische Umarmungs Spielraum sehr kreativ angewendet und in Freies geistesleben umgetauft. Wie teuflisch böse muss man sein solche Begriffe einfach auszutauschen. Herr Niederhausen wie böse ist das denn? Ich rieche den Beelzebub durch meine tastatur. …“

Rainer Herzog (Montag, 23. Januar 2017 um 11:05:00 MEZ): “ … „Spott ist die Onanie der Seele“ (HN). Danke für ein weiteres Mantra. Zur Zeit werden wir überreich beschenkt. …“

Michael Eggert (Freitag, 20. Januar 2017 um 22:01:00 MEZ): “ … für Anthroposophen sind multiple Persönlichkeiten obligatorisch – Doppelgänger, höheres Ich, usw. Da bin ich keine Ausnahme. …“

mischa (Samstag, 21. Januar 2017 um 13:48:00 MEZ): “ … Interessanterweise sagten mir gerade Anthroposophisten, daß Schläger und Türstehertypen „hochsensible“ Leute seien. Gab mir zu denken. …“

Anonym (Freitag, 20. Januar 2017 um 13:44:00 MEZ) “ … Im Rockermilieu und in Bikerclubs, und eben auch an mobbigen Arbeitsplätzen, in Stiegenhäusern, etwa in Berlin-Wedding, werden wenig Witze gemacht, weil dort wenig Witze verstanden werden. … es wird Humor-Freiheit garantiert, es darf kein Witz gemacht werden, niemand macht sich über einen andern der Gruppe lustig. … Gott kann man nicht beleidigen. Den Fetisch aber! Der ist Gegenstand der Sakrilege, der Entweihung als kriegerischer Akt (Flaggen-Raub, Fahnen-Eroberung..). Feinsinnige Leute müssen raus aus Ideologien, finde ich. Sie sollten sich mit den Schriften Sigmund Freuds über das „Tabu“ auseinandersetzen. Ein Lesegenuß! … einfach raus aus den mit allerlei Stacheldraht und geistigen Minenfeldern und mit beleidigten Leberwürsten gesicherten, immer kleiner und enger werdenden Elfenbein-Türmchen. Raus, raus, raus und endlich selber denken, leben… und Witze verstehen! …“

tbc

lemonhorse / 14 August 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung / 0 Comments

[Zombie (Eine kaum verklausulierte Travestie)… ]

SZ, (5. August 2017):“ … Viele Unternehmen werden nur künstlich am Leben erhalten. Sie machen seit Langem Verluste, verschwinden aber trotzdem nicht vom Markt. … Dennoch finden sie Investoren, die sie finanzieren. Die Rede ist von Unternehmen, die es nach den Regeln der Marktwirtschaft nicht mehr geben dürfte, die weiter existieren, Produkte herstellen und Mitarbeiter beschäftigten, obwohl sie unter normalen Umständen längst pleite sein müssten. Die Rede ist von sogenannten Unternehmenszombies, von untoten Betrieben. Sie sind statistisch erfasst. Ihre Zahl lag im vergangenen Jahr bei 17 702 Firmen. … Besonders groß ist das Problem in Italien, Portugal und Spanien. Aber auch in Deutschland gibt es Zombies. … “ | Aus: „Zombie-Firmen bedrohen die Wirtschaft“, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/firmenpleiten-zombie-firmen-bedrohen-die-wirtschaft-1.3616490

20min.ch (12. August 2017):“ … Nazis und Zombies – diese Kombination wird ab dem 3. November wieder für Freude unter Shooter-Fans sorgen. Denn nicht nur der … Blockbuster «Call of Duty: WWII» wird dann erscheinen, sondern auch der neue Zombie-Ableger. Der Horden-Modus hat sich in den letzten Jahren etabliert und erfreut sich zunehmend grosser Beliebtheit. … Im Gegensatz zum Hauptspiel muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich durch Horden von untoten Nazi-Schergen metzelt. Krieg darf und soll da Spass machen, zumal der Fantasy-Faktor den Zombie-Mode von jenen moralischen Bedenken befreit, die bei «CoD» immer mal wieder auftauchen. … Die Kombination aus dreckigem Realismus und fiktiven Elementen mache ihren Zombie-Modus so effektiv, sagten die Entwickler in einem Interview. … «Wir haben mehrere Inhaltsebenen im Spiel. Ein Grossteil davon wurde für pure Unterhaltung designt – will heissen: Du hast Angst, aber du hast auch jede Menge Spass.» … “ | Aus: „Zombies, Nazis und kultige Stars“, http://www.20min.ch/digital/games/story/23957149

Kai Müller (17.07.2017): “ … [George A. Romero] verdankt das Kino eine psychodynamische Umprogrammierung, die der Schriftsteller Daniel Kehlmann in einem Interview mit dem SZ-Magazin einmal damit erklärte, dass der Zombie-Film jedem von uns den Blick des Psychopathen gewähre: „Der Zombie als Figur ist eigentlich uninteressant, er hat keine Aura, aber genau darum geht es: Durch ihn können wir Mitmenschen als seelenlose Wesen sehen, die man ohne Mitleid wegballern kann. Für einen Psychopathen wären alle Menschen Zombies, genau das bestimmt den Blick des Psychopathen auf seine Mitmenschen.“ – Nach dieser Logik steht der Zombie-Film für die Sehnsucht des Spießers, sich aller anderen Spießer um sich herum zu entledigen. Man darf die Täterperspektive ausleben, ohne Bestrafung fürchten zu müssen: ein radikales, anarchistisches Befreiungsprogramm, geleitet vom totalen Wahn der Rechthaberei. Wie nah diese idiotische Selbstermächtigung der Wirklichkeit zuweilen kommt, demonstrieren die Amokläufe in den USA ebenso wie die NSU-Morde und die Verwüstungsorgien linker Autonomer. Wodurch immer sie sich legitimiert wähnen, Romero war ihnen einen Schritt voraus. … “ | Aus: „Zombies und der Tod von George A. Romero Friss oder stirb“, http://www.tagesspiegel.de/kultur/zombies-und-der-tod-von-george-a-romero-das-phaenomen-reicht-bis-weit-in-die-romantik-zurueck/20072060-2.html

presetfreund (12.08.2017 08:48): “ … Die schlüssigste Interpretation der Figur des Zombie lieferte Romero bereits mit seinem zweiten (in der Wahrnehmung vieler: dem ersten) modernen Zombiefilm „Dawn of the Dead“, in dem die Zombies in der Mall herumtorkeln: eine kaum verklausulierte Travestie des Menschen in der modernen Leistungsgesellschaft, der als Glücksversprechen nichts anderes erhält als sinnlosen Konsum und Überfluss. Der Zombie denkt nicht in Zusammenhängen, konsumiert zweckfrei und verbreitet sich krebsartig. Gibt es eine bessere Metapher für unser Leben im Betäubungskonsum und einem Wirtschaftssystem des Wachstums um jeden Preis? – Das Konsumieren (Fressen) macht den Zombie nicht glücklich; er kennt vielmehr überhaupt keine Gefühlsregungen – abgesehen von genervtem Grunzen, wenn etwa eine Beute ihm entwischt. Dennoch will er stetig weiter konsumieren. … Erkennt sich hier jemand wieder? – Die Konsumtätigkeit des Zombies ist komplett sinnlos. Sehr anschaulich wird dieser Umstand in einem weiteren Zombiefilm illustriert, in dem ein abgeschlagener, gleichwohl noch durchaus aktiver Kopf, jemandem einen Finger abbeißt. Der Finger wird geschluckt, erscheint aber im nächsten Moment, wenig angekaut, am unteren, offenen Ende der durchtrennten Speiseröhre. Bon appetit! …“ | https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Zombies-in-der-Kultur/Die-schluessigste-Interpretation-der-Figur-des-Zombie/posting-30856925/show/

lemonhorse / 14 August 2017 / Cinema.Exposure, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemonhorse / 12 August 2017 / Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 5 August 2017 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 22 Juli 2017 / Akustische.Wellen, Found.Stuff, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Kiel #39 (2017)… ]

201707xxKielHoltenauerKL

Holtenauer Strasse im Dämmerlicht (07/2017)
// Film: Kodak farb-negativ 200 ASA, 36mm Kleinbild Kamera Porst C-TL (Bj. 1975)

lemonhorse / 19 Juli 2017 / Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

[Schatten #5… ]

Vampyr – Der Traum des Allan Grey (D/F/1932)
R: Dreyer, K: Maté, D: Dreyer (nach Le Fanu)

“ … Durch den Einsatz spezieller Kamerafilter (teilweise aus Gaze) und einer ausgefeilten Beleuchtungstechnik (die Außenaufnahmen wurden bei Morgen- bzw. Abenddämmerung gedreht) erzeugte Dreyer eine unheimliche und traumartige Atmosphäre. …“ | Aus: „Vampyr – Der Traum des Allan Gray“, https://de.wikipedia.org/wiki/Vampyr_%E2%80%93_Der_Traum_des_Allan_Gray (28. April 2017)

Impuls via [Trotz der vielen subtilen psychologisch-psychoanalytischen Ansätze, verfällt Dreyer auch immer wieder auf einfache filmische Taschenspielertricks, die an frühe Filme der Lumières und Méliès erinnern; so wenn Schatten scheinbar eigenständig über die Wand gleiten, oder rückwärtsabgespielte Aufnahmen Verwunderung erregen sollen. …]

lemonhorse / 12 Juli 2017 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #62 … ]

Erik Steffen (28.09.2012): “ … Micha ist ein Einmann-Universum, Kybernetiker und Zwiebelforscher, stets auf der Suche nach der Formel, die die Existenz erklärt. Als er stirbt, steht sein Bruder nicht nur vor Bildern. Er findet auch zahllose Textversuche, die immer ein Thema umkreisen, ohne es zu fassen: die zufällige Begegnung mit einer Bäckereiverkäuferin. Ein unerwiderter Liebesschmerz. Sie weiß nichts von seinem Begehren. Auf den Bildern finden sich Symbole, Formeln, Gleichungen. Das System dahinter hat Micha ins Grab genommen. …“ | http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachruf-auf-michael-keit-geb-1936-das-einmannuniversum/7188858.html

lemonhorse / 5 Juli 2017 / Fraktal.Text / 0 Comments

lemonhorse / 30 Juni 2017 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 206