[Ordnung, Herrschaft und Interessen #45… ]

// “ … Die Methoden der mentalitätsgeschichtlichen Forschung reichen von mikrohistorischen Untersuchungen einzelner Regionen, Städte, sozialer Schichten oder Familien über die Analyse der Raum- und Zeiterfahrung …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Mentalit%C3%A4tsgeschichte

„kleiner Wagen grosse Liebe“ (D 1949 Volkswagen Dokumentation)
This 55 minute ‚infomercial‘ was shot in Germany in 1949. Even for the standards of those days the qalitiy of photographic is poor. The storyline is very thin and a bit staged. But realize that this movie was made only 4 years after the traumatic war… The film was a collaboration between Esso and the Wolfsburg volkswagen plant. // “ … Die frühen Werksfilme wie „Sinfonie eines Wagens“, „Kleiner Wagen große Liebe“ und „Aus eigener Kraft“ entwerfen in einer ganzen Reihe von Sequenzen ein heroisches Bild von der Industriearbeit. Das Einlegen der Bleche in die großen Pressen war zum Entstehungszeitpunkt dieser Filme noch echte Handarbeit. …“ | https://www.volkswagenag.com/presence/konzern/documents/history/deutsch/Heft16_DE.pdf (Aus: „Auto-Kino.Historisce Notate 16 Unternehmensfilme von Volkswagen in den Wirtschaftswunderjahren“)

Volkswagen AG (17. November 2017): “ … Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Volkswagenwerk auf die Produktion von Rüstungsgütern, unter anderem auch die Vergeltungswaffe V1, umgestellt. Dies organisierte vor allem Porsches Schwiegersohn Anton Piëch, der ab 1941 Werksleiter und einer der drei Hauptgeschäftsführer war. Von 1940 bis 1945 mussten dazu etwa 20.000 Menschen im Volkswagen-Werk Zwangsarbeit leisten, darunter Kriegsgefangene und Insassen von Konzentrationslagern. 1942 wurde eigens das KZ Arbeitsdorf angelegt, das allerdings Ende des Jahres wieder geschlossen wurde. Ab 1944 waren Zwangsarbeiter unter anderem im KZ-Außenlager Laagberg interniert. Am 10. April 1945 begab sich Anton Piëch mit 10 Millionen RM unter dem Vorwand der Verlegung der Konzernleitung über Neudek nach Zell am See, wo die Familie Porsche ein Anwesen besaß. Das Geld sollte für die Auslagerung eines Betriebsteils des Volkswagenwerkes von Neudek in das Allgäu verwendet werden, was aber nicht mehr möglich war. Die Gelder dienten der Finanzierung der Porsche KG. Bis November 1945 handelte Anton Piëch als Geschäftsführer der Volkswagenwerk G.m.b.H. und beglich Rechnungen der Porsche KG. Anton Piëch war Vater des späteren Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch. Die FAZ schrieb am 12. November 2006: „Porsche-Piëch und VW, das ist eine uralte Beziehungskiste. Der Einstieg des kleinen Sportwagenbauers Porsche beim größten Autohersteller auf dem europäischen Kontinent war in gewisser Weise der materielle Vollzug einer Verbindung, die schon immer da war.“ …“ Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Volkswagen_AG&oldid=171112961

Laura Burzywoda (November 2016): “ … Das Arbeiterforum reichte am 22. September des vergangenen Jahres einen Antrag bei der Bundesstaatsanwaltschaft in São Paulo ein mit dem Ziel, dass diese zivilrechtliche Ermittlungen gegen Volkswagen do Brasil einleitet. Der eingereichte Antrag umfasst Zeugenaussagen von ehemaligen Arbeitern sowie zahlreiche Archivdokumente, die nachweisen, dass es einen Austausch zwischen der Sicherheitsabteilung des Unternehmens und den staatlichen Sicherheitsapparaten gegeben hat.
„Dass VW nun das erste Unternehmen ist, gegen das wir vorgehen wollen, ist eigentlich nur Zufall“, erklärt Gabriel Dayoub, Mitarbeiter des Arbeiterbildungszentrums IIEP (Intercâmbio, Informações, Estudos e Pesquisas). „Bei der Suche im Archiv trafen wir auf so viele Dokumente, die Volkswagen betrafen, dass es sich uns aufdrängte, dort anzufangen.“ Immer wieder verweist Dayoub aber darauf, dass die Liste der Unternehmen, die unter Verdacht stehen, mit der Diktatur kollaboriert zu haben, lang ist, darunter nationale wie Embraer, Petrobrás und die Metrô, aber auch transnationale wie Krupp, Philips, Fiat u.v.m.
Die Zusammenarbeit mit dem Militärregime soll bereits in der Vorbereitung des Putsches begonnen haben. Es gibt Nachweise, dass Unternehmen, vertreten durch den Industrieverband des Bundesstaates São Paulo (FIESP), den Militärputsch finanziell unterstützt und damit aller Wahrscheinlichkeit nach erst ermöglicht haben. „Wir sprechen von einer ,zivil-militärischen Diktatur‘, da wir den Begriff ‚Militärdiktatur‘ für irreführend halten. Nicht nur Militärs, sondern auch zivile Akteure waren maßgebend beteiligt“, so Dayoub. …
Die Bundesstaatsanwaltschaft hat derweil zivilrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Seit Dezember 2015 fanden mehrere Anhörungen von Zeugen statt, darunter die der betroffenen Ex-Arbeiter Lúcio Bellentani, Tarcísio Tadeu, José Sobrinho Brás, Expedito Soares, João Batista sowie der Witwe des ehemaligen VW-Angestellten Amauri Dagnoni. Die Zeugen bestätigten, dass in der Fabrik ein raues Arbeitsklima herrschte. Die ArbeiterInnen standen unter ständiger Beobachtung, wurden innerhalb und außerhalb der Fabrik überwacht und ausspioniert. Die Sicherheitsabteilung des Unternehmens sammelte Informationen zu den auffällig gewordenen Angestellten. Es gab Eingangskontrollen, um zu verhindern, dass ArbeiterInnen Flugblätter und Aufrufe zum Streik auf das Werksgelände brachten. Der Arbeitsrhythmus war besonders in den Jahren des brasilianischen „Wirtschaftswunders“ Anfang bis Mitte der 70er stark beschleunigt. Die ArbeiterInnen wurden zu Überstunden gedrängt und die Anzahl der Arbeitsunfälle stieg gewaltig. „Viele Arbeiter wurden unter dem Druck verrückt“, erzählt José Sobrinho Brás, der von 1974 bis 1991 bei VW angestellt war. Er berichtet, dass es auch zu einigen Selbstmorden unter den Arbeitern kam. …“ | https://www.ila-web.de/ausgaben/400/festnahmen-und-repression-bei-vw-do-brasil

Stefanie Dodt und Peter Hornung (14.11.2017): “ … Es sind 406 Seiten, die die brasilianische Volkswagen-Tochter schwer belasten. In dem bisher unveröffentlichten Gutachten der Bundesstaatsanwaltschaft São Paulo wird VW Brasilien vorgeworfen, sich aktiv an der Verfolgung von Regimegegnern beteiligt zu haben. Es geht um die Zeit der Militärdiktatur von 1964 bis 1985.
Guaracy Mingardi hat den Bericht als Hauptgutachter der Bundesstaatsanwaltschaft verfasst. Die Firma habe damals ihre eigenen Mitarbeiter und deren politische Gesinnung ausgespäht: Zu diesem Schluss kommt Guaracy Mingardi, der von der Staatsanwaltschaft den Untersuchungsauftrag bekommen hatte.
„VW hat sich an der Ausübung der Repression beteiligt. Nicht nur ideologisch. Das Unternehmen hat an der polizeilichen, politischen Repression der Arbeiter mitgewirkt“, sagt Mingardi im NDR Interview. VW Brasilien habe dabei aus eigenem Antrieb heraus gehandelt, nicht etwa auf Aufforderung des Regimes: „Die Firma hat mitgemacht, weil sie das so wollte“, so die Einschätzung Mingardis.
Es sind nicht die einzigen Vorwürfe, die in dem Gutachten erhoben werden. So habe VW aktiv und von sich aus Dokumente und Informationen an die politische Polizei geliefert. „Es gibt Dokumente, in denen steht: ‚Quelle: VW‘. VW hat der Polizei diese Informationen weitergegeben“, so Mingardi. Außerdem habe Volkswagen politische Verhaftungen auf dem Werksgelände unterstützt, für die keine Haftbefehle vorlagen. Wie viele Fälle von Verhaftungen es gegeben habe, sei nach wie vor offen. Im Sommer 1972 sollen es dem Gutachten zufolge mindestens sechs gewesen sein.
Die Entscheidungen zur Zusammenarbeit mit der politischen Polizei sind laut Bericht zumindest auf der Ebene der Abteilungsleiter getroffen worden. Mitarbeiter seien im Anschluss an die Verhaftungen monatelang gefoltert worden. Darüber hinaus habe der Konzern auch mit anderen Institutionen des Regimes, unter anderem dem Geheimdienst, zusammengearbeitet. …“ | http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/VW-Brasilien-Neue-Details-im-dunklen-Kapitel,vw3964.html

„Untersuchungsbericht belastet VW Brasilien schwer“ (Kurzmeldungen, 14.11.2017): “ … Nach Einschätzung des brasilianischen Bundesstaatsanwaltes Pedro Machado, der die Ermittlungen gegen VW Brasilien leitet, zeigt der Bericht „reichlich Belege“ für eine systematische Zusammenarbeit von VW mit der brasilianischen Militärdiktatur. Aufgrund der neuen Qualität der Belege sei in dem zivilrechtlichen Ermittlungsverfahren nun die Eröffnung eines Gerichtsverfahrens nicht mehr ausgeschlossen. Derzeit setzt man aber noch auf einen Vergleich: „Wir hoffen, dass die Firma sich bewusst wird, was passiert ist, und den Fehler anerkennt und wir nicht in ein Gerichtsverfahren einsteigen müssen“, so der Bundesstaatsanwalt.
VW will sich bislang zu den Vorwürfen inhaltlich nicht äußern, kündigt aber für Dezember 2017 eine Veranstaltung in Brasilien an. „Wir werden dort auf Betroffene zugehen, es wird ein Zusammentreffen mit einem hochrangigen Vertreter von VW geben, aber auch ein Paket von nachhaltigen Maßnahmen umgesetzt, was der gesellschaftlichen Verantwortung von Volkswagen in Brasilien gerecht wird“, so der VW-Chefhistoriker Dieter Landenberger.
Die Ermittlungen in Brasilien stehen nun nach NDR-Informationen kurz vor dem Abschluss. Nach Berichten von NDR, SWR und SZ im Juli 2017 hatten die Ermittler ein internationales Ermittlungsgesuch gestellt, mit dem der Volkswagen-Konzern in Wolfsburg zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert wird. Zudem wollen die brasilianischen Ermittler den von VW beauftragten Bielefelder Historiker Christopher Kopper und den ehemaligen VW-Chefhistoriker Manfred Grieger befragen. … “ | https://www.heise.de/autos/artikel/Untersuchungsbericht-belastet-VW-Brasilien-schwer-3889516.html

Christian Bommarius (17.01.2007): “ … Mit Millionen-Zahlungen und Lustreisen hatte Peter Hartz den Betriebsrat des Autobauers geschmiert. … Heute beginnt der Prozess gegen den Ex-Personalchef. Hartz und seine Empfänger … Für sein Schamgefühl zahlt der ehemalige VW-Personalchef Peter Hartz möglicherweise einen hohen Preis. Um zu verhindern, dass seine auf Konzernkosten finanzierten Vergnügungen mit Prostituierten im Prozess vor dem Landgericht Braunschweig zur Sprache kommen, hat er sich mit der Staatsanwaltschaft auf einen Deal verständigt: Die Ermittler nahmen den Prostituierten-Komplex aus der Anklage heraus, im Gegenzug legte Hartz die Karten auf den Tisch. Das genügte für eine Anklage wegen 44-facher Untreue gemäß Paragraf 266 Strafgesetzbuch und („in Tateinheit“) 23-facher Begünstigung von Betriebsräten gemäß § 119 Abs. 3 Betriebsverfassungsgesetz. …“ | https://www.berliner-zeitung.de/vw-affaere—mit-millionen-zahlungen-und-lustreisen-hatte-peter-hartz-den-betriebsrat-des-autobauers-geschmiert–der-skandal-stellte-das-system-volkswagen-in-frage–heute-beginnt-der-prozess-gegen-den-ex-personalchef–hartz-und-seine-empfaenger-15814062

“ … Als Neumann 2005 Personalvorstand des Volkswagen-Konzerns werden sollte, geriet die Sache zum Politikum. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch setzte ihn gegen erhebliche Bedenken und Gegenstimmen des Landes Niedersachsen und anderer Kapitalvertreter durch. Neumann war zu jener Zeit mit der SPD-Politikerin und heutigen Arbeitsministerin Andrea Nahles liiert. Schnell machte das Gerücht die Runde, Aufsichtsrat und CDU-Ministerpräsident Christian Wulff habe Neumann deshalb verhindern wollen. Wulff dementierte vehement. Er und die anderen Anteilseigner im Aufsichtsrat hätten schlicht Zweifel gehabt, ob Neumann der geeignete Kandidat sei. Heute sagen frühere Aufsichtsräte, Wulffs damalige Einschätzung habe sich bestätigt. Ein Zinnsoldat sei Neumann gewesen, einer, der nur ausgeführt habe, was Piëch oder der spätere Konzernchef Martin Winterkorn von ihm verlangt hätten. …“ | http://www.zeit.de/2017/07/horst-neumann-ig-metall-volkswagen-reichtum/komplettansicht

Hausdurchsuchung in VW-Chefetage (15.11.2017): “ … Das Landgericht Braunschweig verurteilte Volkert wegen Anstiftung und Beihilfe zur Untreue. Der damalige Personalvorstand Peter Hartz kam mit einer Bewährungsstrafe davon und musste zudem eine Geldstrafe zahlen. Er hatte sich nach Überzeugung des Gerichts mit Sonderboni das Wohlwollen des mächtigen Betriebsratschefs erkauft. (rtr) …“ | http://www.fr.de/wirtschaft/bernd-osterloh-hausdurchsuchung-in-vw-chefetage-a-1387862

“ … Als Diesel- oder Abgasskandal (auch VW-Abgasskandal, VW-Skandal, VW-Abgasaffäre, Abgasaffäre, Dieselgate) wird die Kombination aus einer Reihe von Manipulationen verschiedener Autohersteller zur Umgehung gesetzlich vorgegebener Grenzwerte für Autoabgase und der politischen Einflussnahme zu deren Absicherung bezeichnet. Auslöser ist ein am 18. September 2015 öffentlich bekanntgemachter Vorgang, bei dem die Volkswagen AG eine illegale Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung ihrer Diesel-Fahrzeuge verwendete, um die US-amerikanischen Abgasnormen zu umgehen. Die Aufdeckung wurde durch eine Notice of Violation der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) angestoßen. Laut der Volkswagen AG ist die betreffende Software in weltweit etwa elf Millionen Fahrzeugen mit der Motorenreihe VW EA189 im Einsatz, in den USA ist auch die Nachfolgereihe VW EA288 betroffen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wurde die Software jedoch für vier verschiedene Motorentypen angepasst. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal (7. November 2017)

“ … Volkswagen pleaded guilty on Friday to conspiracy and obstruction of justice charges in a brazen scheme to get around US pollution rules on nearly 600,000 diesel vehicles by using software to suppress emissions of nitrogen oxide during tests. …“ | https://www.theguardian.com/business/2017/mar/10/volkswagen-vw-pleads-guilty-criminal-charges-emissions-cheating (Friday 10 March 2017 17.58 GMT)

“ … Martin Winterkorn (* 24. Mai 1947 in Leonberg) ist ein ehemaliger deutscher Manager. Er war vom 1. Januar 2007 bis zum 23. September 2015 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und vom 25. November 2009 bis zum 31. Oktober 2015[1][2] Vorstandsvorsitzender bei der Porsche Automobil Holding SE. …
Auszeichnungen:
2006: Bayerischer Verdienstorden des Freistaates Bayern
2007: Ehrenprofessor der Tongji-Universität in Shanghai […]
2008: Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
2009: Ehrenring der Stadt Garbsen[18]
2011: Ehrendoktor der Technischen Universität Chemnitz[19]
2012: Manager des Jahres des Manager Magazins
2012: Ehrendoktor der Technischen Universität München[20]
2013: Dresdner Sankt Georgs Orden in der Kategorie Wirtschaft[21]
2014: Großkreuz des Ordens Isabellas der Katholischen
…“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Winterkorn (2. Oktober 2017)

Kristina Gnirke (24.05.2017): “ … Fanatisch befanden Manager Winterkorn, wenngleich sie auch ehrfürchtig zu ihm aufschauten. Seine Aura sorgte für Angst. … „Wie es scheint, hatte Winterkorn vorwiegend Menschen um sich, die seine Meinungen und Entscheidungen abnickten. Das ist gefährlich, doch Top-Manager achten selten darauf, Kritiker an ihrer Seite zu behalten“, skizziert Psychotherapeut Itten das größte Dilemma erfolgreicher Chefs. „Solche Manager haben durch ihre Erfolge das Gefühl, die Größten und Schlausten zu sein.“ Es habe bei VW an einer starken Fehlerkultur gefehlt. …“ | http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/martin-winterkorn-wird-70-die-arroganz-der-macht-a-1149070.html

usw.

lemonhorse / 18 November 2017 / Überwachungssysteme, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 1 Comment

[Kiel #43 (2017)… ]

Maik eilt nach Kiel Gaarden, Visuelle Notiz: Klappbrücke (Do.16.11.2017)
via Mail (17.11.2017)

lemonhorse / 17 November 2017 / Kiel.Gaarden, Kiel.Refugium, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 16 November 2017 / Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 9 November 2017 / Kiel.Refugium, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 9 November 2017 / Kiel.Refugium, Realitaets.Tunnel, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 8 November 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur intrinsischen Logik des Kapitalismus #2 … ]

Intrinsische Eigenschaften gehören zum Gegenstand selbst und machen ihn zu dem, was er ist.
// https://de.wikipedia.org/wiki/Intrinsisch

austriacus39 (06.11.2017): “ … Die Soziale Marktwirtschaft ist das schönste politische Eheversprechen, das je gebrochen worden ist. …“ (Kommentar zu: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paradise-papers-zur-hoelle-mit-den-reichen-kolumne-a-1176640.html)

(8. November 2017): “ … Als Paradise Papers werden vertrauliche Unterlagen der Anwaltskanzlei Appleby und des kleineren Treuhandunternehmens Asiaciti Trust bezeichnet. Sie stellen in tausenden Fällen dar, wie Steuervermeidung und Steuerhinterziehung von einigen der weltweit größten multinationalen Konzernen und Milliardären mittels Verschleierung, Splittung und Geldwäsche betrieben werden. …“ |
https://de.wikipedia.org/wiki/Paradise_Papers

Werner G., vor 2 Tagen: “ … Es handelt sich um eine reine Neiddebatte. …“ (Kommentar zu: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170381454/Es-ist-gut-dass-es-Steueroasen-gibt.html)

(08.11.2017): “ … Die „Panama Papers“ gingen um die Welt, jetzt erschüttert ein neues Datenleck die Finanzwelt: Die Briefkastenfirmen in den „Paradise Papers“ bringen hunderte Prominente, Politiker, Unternehmen und Superreiche in Erklärungsnöte. …“ | http://www.focus.de/finanzen/steuern/paradise-papers-im-news-ticker-star-oekonom-kritisiert-zeitbombe-des-finanzsystems_id_7816446.html

ZON (8. November 2017): “ … Ökonom Gunther Schnabl, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig, sagte dem MDR, das Geld fließe nun mal dort ab, wo besteuert, kontrolliert und reguliert werde und dorthin, wo sich Staaten mit Besteuerung, Kontrollen und Regulierungen zurückhalten würden, beispielsweise auf Malta oder in Panama. „Reiche Menschen und große Unternehmen können, nicht zuletzt mit finanziellen Zuwendungen für Parteien, Gesetzgebungsprozesse so beeinflussen, dass sich neue Schlupflöcher auftun, wenn alte geschlossen werden.“ …“ | http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/paradise-papers-dz-bank-postbank-hypovereinsbank-online-kasinos

Satiere? –>// Olaf Gersemann (Seit 2010 Ressortleiter Wirtschaft, Finanzen, Immobilien, „Die Welt“, 06.11.2017): “ … Die Paradise Papers bringen Steueroasen weiter ins Gerede. Doch eine Welt ohne diese Schlupflöcher wäre keine bessere. Bargeld ist geprägte Freiheit: Ersparnisse in Scheinen und Münzen vorzuhalten schützt vor staatlicher Willkür. … Nur der Wettbewerbsdruck, den die Existenz von Steueroasen ausübt, wird auf Dauer verhindern, dass die Kassenwarte allzu übergriffig werden. Wenn es Steueroasen nicht schon gäbe, müssten sie dringend erfunden werden. …“ | https://www.welt.de/debatte/kommentare/article170381454/Es-ist-gut-dass-es-Steueroasen-gibt.html

Tini T., (06.11.2017): “ … Tja, nur Schade dass der Kommentar von [Olaf Gersemann] dem Resortleiter Wirtschaft kommt und nicht Sport.. da könnte ich es noch verstehen. …“
Gerd M., (06.11.2017): “ … Ob Herr Gersemann trotz seiner überaus mitfühlenden Einstellung gegenüber Groß-Steuerhinterziehern staatliche Infrastruktur in Anspruch nimmt? …“
Sven P., (06.11.2017): “ … Bei solchen Kommentaren werde ich immer extrem sauer, weil diese ein zu dämlicher Versuch sind, auch noch normalen Arbeitnehmern einzureden, sie hätten bezüglich der Besteuerung die gleichen Interessen wie Milliardäre und Großunternehmen wie Amazon & Co. …“
Andreas K., (06.11.2017): “ … Was will uns der Autor damit sagen, das die Steuersparmodelle via Lizenz nur sowas wie ein ausgelagerte Matratze oder Geldspeicher ist? …“
Manfred M., (06.11.2017): “ … Da ist einer der uns glauben machen will das es die Zahnfee gibt. ….“
Daniel M., (06.11.2017): “ … Ernsthaft, das ist der Kommentar des Ressortleiters? – Der Punkt bei Steueroasen ist doch nicht der, dass es ein neutraler Geldaufbewahrungsort ist. …“
Stefan R. (06.11.2017): “ … Was für ein Quatsch! Woher kommt denn all das Geld? Dieses wird von den Millionen einfachen Arbeitern bei schlechten Lohn in den Unternehmen als Wertschöpfung verdient. Das ist der Kapitalismus, der aus wenig immer mehr erwirtschaften und vor allem daran verdienen will. …“
Tyler D., (06.11.2017): “ … „…Auch diese Menschen haben legitime Schutzbedürfnisse, was ihr Vermögen anbelangt“. Was heisst hier „auch“? Normalbürger werden gnadenlos vom Staat und Konzernen geschröpft und sind ihrer Enteignung schutzlos ausgeliefert. …“
U.Hanke (06.11.2017), “ … Nachweislich etwa 90 Billionen US$ liegen geparkt in Steueroasen. Schweizer CDs, sind eigentlich nur kleine Fische. An die Wirklichen, da geht die Politik nicht ran. Well dann sind die Politiker ganz schnell keine mehr. Warum eigentlich Oasen? Erholt sich das Geld da von der Reise? Oder auch Steuerparadies und das jeweilige Staatsoberhaupt wäre ein Gott. …“

Jakob Augstein (06.11.2017): “ … Hier wird die Welt der Reichen enthüllt, in der die Menschen zwar arm sind an Moral, Solidarität und Pflichtgefühl – dafür aber ganz viel Geld und Macht besitzen. Im Vergleich zu dieser Welt ist das Leben der anderen, die sich mit Staat und Steuern herumschlagen, tatsächlich die Hölle. … Natürlich weiß man auch in Deutschland, wovon die Rede ist. Gerade hat die Fluglinie Air Berlin Pleite gemacht. Tausende werden ihre Arbeit verlieren, viele Rechnungen werden offenbleiben, weil nicht genug Geld da ist, sie zu bezahlen. Aber der Vorstandsvorsitzende Thomas Winkelmann erhält noch 4,5 Millionen Euro mit abgesicherter Gehaltsgarantie, auf die der Insolvenzverwalter keinen Zugriff hat – das hat Winkelmann beim Großaktionär Etihad so verhandelt, als er vor neun Monaten seinen Posten antrat. 4,5 Millionen Euro für neun Monate Arbeit, die mit der Pleite des Unternehmens enden. Alles vollkommen legal. That’s capitalism, Baby! … Keine Vermögensteuer, nirgends. Und auch die Abschaffung des Soli wird übrigens wieder eine unsoziale Steuermaßnahme sein, die vor allem den gut Verdienenden nützt – aber von denen wurde diese Regierung ja auch gewählt. Das System ist zutiefst krank. Es ist unmoralisch und unanständig. Die Wut darauf wächst. Sie sucht sich nur die falschen Ziele. Der Hass der Betrogenen gilt eher dem Kriegs- als dem Steuerflüchtling. Unser Planet ist ein Paradies für Arschlöcher. …“ | http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paradise-papers-zur-hoelle-mit-den-reichen-kolumne-a-1176640.html

alfred13 (06.11.2017): “ … Ein typischer Augstein Polemisch und irreführen. Die Reichen sind diejenigen, die die Steuern zahlen, die Sie gerne umverteilen – selbst das DIW konstatiert, dass die reichsten 10 Prozent annähernd die Hälfte des Steueraufkommens schultern. Also einfach mal ruhig bleiben mit den Neidreflexen. …“

f.bat (06.11.2017): “ … Auch eine Familie Engelhorn verlässt sich auf Infrastruktur, die aus Steuergeldern finanziert ist. …“

galipoka (06.11.2017): “ … Wir unterschätzen unsere Macht der Kaufkraft. Wieso kaufen denn alle weiterhin iPhones, fliegen billig durch die Welt, schauen uns den vom Geld korrumpierten, pervertierten Fußballmist an oder bestellen bei amazon? Weil’s bequem ist. Weil’s geht. Oder wieso kaufen sich Leute Bücher mit Titeln wie „1000 legale Steuertricks“? Weil’s „irgendwie schon cool“ ist, wenn man mal wieder ein Schnäppchen geschossen hat. Und unsere vermeintlichen Volksvertreter schaffen gesetzliche Freiräume, die es den wirklich vermögenden Protagonisten sogar ermöglicht, zu behaupten, dass sie „alle nach geltenden Vorschriften gehandelt“ haben. Ja, tatsächlich. Genau das tun sie. So what…? Womit wir wieder bei uns selbst und unserem Verhalten angekommen wären … Nun denn, zum Trost, Herr Augstein: nicht der Planet ist ein Paradies für Arschlöcher (denn in Mogadishu oder Kalkutta ist es vielleicht nicht ganz so kuschelig), sondern der von Ihnen zurecht als „krankes System“ titulierte Kapitalismus. …“

tbc

lemonhorse / 8 November 2017 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Television #8… ]

Lee Friedlander: The Little Screens, Nashville, 1963.

via

// Friedlander studierte am Art Center in Los Angeles, begann 1946 oder 1948 zu fotografieren,
// und wurde durch brillante schwarz-weiße Dokumentaraufnahmen als kritischer Chronist des
// amerikanischen Alltags bekannt.
// https://de.wikipedia.org/wiki/Lee_Friedlander

lemonhorse / 7 November 2017 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 7 November 2017 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Zur Verortung der Seele der SPD #4… ]

2017: SPD – A Space Odyssey

Hans Monath (06.11.2017): “ … „Die Mitglieder klagen: Ihr nehmt uns nicht ernst. Das muss eine Parteiführung bewegen“, sagte der Vorsitzende. … Weder Medien, Demoskopen noch der politische Gegner seien schuld an dem Debakel bei der Bundestagswahl: „Der Kanzlerkandidat und die gesamte SPD haben diese Wahl verloren.“ … Die SPD müsse nun „die Ursachen dieser Niederlage schonungslos und ohne Vorbehalte aufarbeiten“, heißt es in Schulz’ Papier. …“ | http://www.tagesspiegel.de/politik/erneuerungsprozess-der-partei-spd-praesidium-billigt-reformplaene-von-schulz/20548350.html

Einschub: // — ahlibaba2 #3 (2016) “ … Man blickt neidisch auf Labour. Wann geschieht endlich Ähnliches in der deutschen SPD? …“ | http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/grossbritannien-labour-partei-jeremy-corbyn-owen-smith-abstimmung/komplettansicht

Ralf Sotscheck (27. 9. 2017): “ … Die Labour-Opposition ist bei ihrem Parteitag zum ersten Mal seit Jahren gut gelaunt. […] Corbyn versprach, dass Labour in den ersten Jahren nach einer Regierungsübernahme Post und Wasser, Energie und Eisenbahn in Großbritannien verstaatlichen werde. Darüber hinaus werde man den Betrieb von Schulen, Krankenhäusern und Gefängnissen wieder vollständig unter staatliche Kontrolle bringen. … “ | https://www.taz.de/Labour-Parteitag-in-Grossbritannien/!5450542/

Reinhardt Gutsche, 28.09.2017, 10:12: “ … Zu den Kernprojekten […] „Old Labour“ unter Jeremy Corbyn gehört die Rücknahme der Privatisierungen durch die Public Finance Initiative (PFI) [https://en.wikipedia.org/wiki/Private_finance_initiative], die von der konservativen Regierung unter Premier John Major eingeführt und den »New Labour«-Regierungen unter Tony Blair und Gordon Brown drastisch ausgeweitet worden waren. Unter dem der hiesigen PPP-Masche ähnelnde PFI-Programm werden etwa Bau und Betrieb öffentlicher Einrichtungen wie Krankenhäuser an private Unternehmen übertragen und ihnen dafür zusätzlich noch reichlich Geld aus öffentlichen Kassen in den Schlund geworfen. PFI-Verträge sehen vor, dass der Staat nicht nur für die Bau- und Betriebskosten aufkommt, sondern auch zweistellige Profitmargen für die »Investoren« garantiert, eine besonders dreiste Variante von Risiko-Kommunismus unter dem Kostüm der ihrem eigenen Prinzip hohnsprechenden Freien Marktwirtschaft. 200 Milliarden Pfund werden auf diese Weise in den kommenden 10 Jahren auf den Konten der Fat Cats in den Steueroasen landen. Es sei denn, die britischen Wähler treten vorher den Tories in den Hintern und Old Labour zieht in Downing Street ein. John McDonnell als Jeremy Corbyns Schattenfinanzminister will mit diesen Praktiken staatlich organisierter Kleptokratie schleunigst wieder Schluß machen. Good luck! …“ | https://www.taz.de/Labour-Parteitag-in-Grossbritannien/!5450542/

„Frau May im Herbst“ Larry Elliott (Ausgabe 42/2017): “ … Die marktliberale Denkfabrik Legatum war kürzlich geschockt über eine neue Meinungsumfrage. Danach sprachen sich die Befragten – darunter Anhänger der Konservativen – sehr klar für die Verstaatlichung der Bahn sowie der Wasser-, Strom- und Gasversorgung aus. Und das war nur der Anfang. Zugleich will eine Mehrheit die Gehälter von Konzernmanagern beschränken und ist bereit, höhere Steuern zu zahlen, damit mehr Geld in die nationale Gesundheitsversorgung fließt. Groß ist auch der Wunsch nach mehr Regulierung des Marktes. Wenn bevorzugte Adjektive zur Beschreibung des Kapitalismus „gierig“, „egoistisch“ und „korrupt“ sind, ist Legatums Schluss leicht nachzuvollziehen: Diese Marke steckt in der Krise. …“ | https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/frau-may-im-herbst
– — // Einschub Ende:

Günter Biernoth #58 “ … Die SPD hat das Problem, das die Basis ganz andere Vorstellungen hat als die Parteiführung. Während die Parteiführung die Schröderschen Arbeitsmarktreformen nicht diskutieren möchte, spielt dies an der Parteibasis doch eine Rolle. Denn die Basis hat ja die Reaktionen an den Wahlständen gehört. … Die SPD-Führung möchte ein paar Stellschrauben drehen, die Basis fordert eine Distanzierung von Hartz IV. … In Frankfurt, wo ich zu gegen war, wurden große Pappen von uns beschrieben, die wurden eingesammelt und sollen ausgewertet werden. Nun es wird interessant was in den ja schon geschriebenen Papieren dann noch eingearbeitet oder umgeschrieben werden wird.
Ja und es wurde besonders moniert, das Personalentscheidungen schon wieder getroffen wurden, ohne Beteiligung der Basis. …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16106236#cid-16106236

collie4711 #3
… Die Entwichlung der Mitgliederzahlen [der SPD].
1976 1.022.191
1990 943.402
2000 734.662
2010 502.062
2016 432.706
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16105450#cid-16105450

Reini52 #43 “ … „Künftig will er [Schulz] über die Widersprüchlichkeiten in unserem Wirtschaftssystem sprechen. Der Partei würde das gut stehen.“ Zustimmung – „Allerdings ist Schulz hierfür der falsche Mann: Schließlich hatte er auch schon im Wahlkampf Reformen an der marktliberalen Agenda 2010 angekündigt. Sie wurden bejubelt, fielen dann aber eher kosmetisch aus.“ – Was wäre denn passiert, wenn statt kosmetischer radikale Änderungen vorgeschlagen hätte? Also beispielsweise eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes, eine schärfere Erbschaftssteuer oder eine Vermögenssteuer. Die versammelten Wirtschaftsredakteure der Mainstreammedien – auch der Zeit – wären über ihn hergefallen … In der Bild wäre eine Kampagne losgetreten worden im Sinne von „beim Erben müsst ihr jetzt Opas Reihenhäuschen verkaufen, damit ihr die Steuern zahlen könnt“ … Die [für] dieses Klima sorgen, sollten jetzt nicht gegen „Kosmetik“ wettern.“ …“ | http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-11/spd-martin-schulz-olaf-scholz?cid=16105626#cid-16105626

jaakobus12 #99 “ … Was immer die SPD tut, ob rechts, links, gerade aus, wer immer es tut, ob Gabriel, Schulz, Nahles, Scholz, viele Journalisten werden jede Initiative zur Schnecke machen. Die Damen und Herren haben sich nicht der Mühe des individuellen Aufstiegs unterzogen, um sich dann mit einer Partei zu identifizieren, die sich vorrangig um die Verlierer kümmern möchte. Man bejammert die Hartz IV-Empfänger, die Alleinerziehenden und die Jugendlichen ohne Schulabschluss. Man möchte aber weder mit denen in einem Haus wohnen, noch im Bus fahren. Geschweige denn, mit ihnen deren Fernsehprogramm schauen, noch deren Kinder in der gleichen Schule haben wie die eigenen. …“

Kapustka #105 “ … Die Kanzlerkandidatur von Schulz und dessen Übernahme des SPD-Vorsitzes war ein Unfall. Verursacht von Gabriels Unlust sich eine Niederlage bei der BT-Wahl einzufangen. …“

U. Walter #106 “ … Die Orientierungslosigkeit ist seit mehr als 20 Jahren aktuell. …“

gelse | Community, (11/2017): “ … Ich erinnere mich: 1970 verschickte der „S“PD-Vorstand Spendenbettelbriefe an alle Vorstände grosser Konzerne. Das war eine Richtungsentscheidung, die sich in der Folge zunächst allmählich, sozusagen „schleichend“ bemerkbar machte und ihren Höhepunkt in der „Agenda 2010“ erreichte. Der führte zum Austritt der Nichteinverstandenen und zur Gründung der WASG [https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_%26_soziale_Gerechtigkeit_%E2%80%93_Die_Wahlalternative], die sich dann mit der PDS zur Partei „die Linke“ vereinigte. Man kann aber auch weiter zurückgehen: Zum Beispiel in die Jahre 1914 bis 1919. Auch damals gab es Abspaltungen, primär wegen der Kriegsfrage. …“ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/keine-nebensaechlichkeiten-des-wahlkampfes

“ …. Die historischen Auseinandersetzungen um die Sozialdemokraten (Verfolgung, Repressionen vor allem unter der Reichskanzlerschaft Otto von Bismarcks – siehe Sozialistengesetz) führten dazu, dass die Parteistruktur der SPD sich am intensivsten entwickelte und hohe Effizienz erlangte. In dieser Zeit wurden oftmals Stimmen laut, die ein gewaltsames Vorgehen der Staatsgewalt gegen die Sozialdemokraten forderten, allen voran der Generalfeldmarschall Alfred Graf von Waldersee, der sich als „politischer“ Offizier einen Namen gemacht hatte und ein reaktionärer Vertreter der Staatsmacht war. Der riesigen Bevölkerungsgruppe der Arbeiter wohnte durch ihre kritische soziale Lage ein hohes politisches Potenzial inne. So wurde die SPD bald zur damals mitgliederstärksten Partei in Deutschland. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Partei_Deutschlands#Geschichte (7. November 2017)

Christoph Eisenring, Berlin (8.11.2017): “ … Der frühere Parteichef der SPD Sigmar Gabriel hat kürzlich eingeräumt, dass die starke Fokussierung auf das Thema Gerechtigkeit im Wahlkampf falsch war. Die SPD müsse sich fragen, wie man die grosse Mehrheit anspreche, die sich wohl fühle und stolz auf das sei, was die Menschen jeden Tag in Deutschland schüfen. Die Sozialdemokraten neigten dazu, die Gesellschaft zu pathologisieren, nur die Defizite zu sehen. Dazu passt die oft einseitige Diskussion über Armut. Die gemessene Armut in Deutschland ist nur gestiegen, weil das Land grosszügig gewesen ist und viele Flüchtlinge aufgenommen hat, die noch für längere Zeit auf Unterstützung angewiesen sind. Wer argumentiert, das Land sei durch steigende Armut geprägt, schürt Ängste und leistet so der Spaltung der Gesellschaft Vorschub. …“ | https://www.nzz.ch/wirtschaft/die-angstmacherei-mit-der-armut-ld.1326960

Dierk Hirschel ist ausgebildeter Tischler, promovierter Volkswirt, Bereichsleiter Wirtschaftspolitik der Gewerkschaft Verdi und Mitglied der SPD-Grundwertekommission (11/2017): “ … Die deutsche Sozialdemokratie liegt wieder auf dem Krankenbett. … Beim letzten großen Urnengang wählte nur noch jeder Fünfte die älteste Partei Deutschlands. … Die SPD hat in den letzten zwei Jahrzehnten ihre Seele verkauft. … Der sozialdemokratische Stimmenanteil unter Arbeiterinnen und Arbeitern lag am 24. September bei katastrophalen 23 Prozent. Ende des letzten Jahrhunderts machte noch jeder zweite Arbeiter sein Kreuz bei den Genossen. … Dieser dramatische Vertrauensverlust begann bekanntlich mit der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Schröder-Regierung. Sie brach mit der fortschrittlichen, emanzipatorischen, sprich reformistischen Tradition der SPD. Die politische Entwertung und Entgrenzung menschlicher Arbeit hinterließ tiefe Spuren im kollektiven Gedächtnis sozialdemokratischer Arbeitnehmermilieus. … Schröders Jobwunder ist […] ein populäres neoliberales Märchen. Der vermeintliche Beschäftigungsboom der letzten 15 Jahre sprengte nie den Rahmen einer gewöhnlichen Konjunkturerholung. Nach den „Reformen“ stieg die Beschäftigung – unter Beachtung der ungleichen Dauer der Aufschwünge – nicht stärker als vor den „Reformen“. Die Jobrekorde sind maßgeblich darauf zurückzuführen, dass vorhandene Arbeit zu prekären Bedingungen umverteilt wurde und das Ausland mehr deutsche Waren kaufte. Wenn Unternehmen Vollzeitstellen in Teilzeit- oder Minijobs umwandeln freuen sich die Nürnberger Statistiker. Die Erwerbstätigkeit stieg von 39 (2005) auf 43,5 Millionen (2016). Das aktuelle Arbeitsvolumen – die Zahl der bezahlten Arbeitsstunden – ist hingegen nicht rekordverdächtig. Von Rostock bis München wird heute nicht mehr gearbeitet als vor 25 Jahren. … Der Streit um die Agenda-Politik ist keine ideologische Spiegelfechterei. Die Haltung zur Agenda-Politik bringt – bewusst oder unbewusst – einen wirtschaftstheoretischen und wirtschaftspolitischen Standpunkt zum Ausdruck. Wer an das Jobwunder-Märchen glaubt, schluckt zentrale neoliberale Deutungs- und Argumentationsmuster – sehr zur Freude der Wirtschaftseliten. … Seit ihrer inhaltlichen Neuaufstellung 2013 leistet sich die SPD politische Parallelwelten. Der Gerechtigkeitsdiskurs steht im eklatanten Widerspruch zum Agenda-Diskurs. Dieser Antagonismus überfordert selbst eine Volkspartei. Die Parteiführung hat diesen Konflikt nicht austragen und entscheiden lassen, sondern stets wegmoderiert. […] Hier liegt die zentrale inhaltlich-programmatische Ursache für den schlechten Gesundheitszustand der SPD. … “ | https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/keine-nebensaechlichkeiten-des-wahlkampfes

tbc.

lemonhorse / 7 November 2017 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

1 2 3 209