lemon / 21 September 2019 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Imagining Outer Space #4… ]

“ … In 2016 an exciting mission was ended. The Rosetta spacecraft made its final manouver. A controlled hard-landing on the comet Churyumov-Gerasimenko (67p). Before that Rosetta accompanied the Comet for more then 2 years. It researched valuable scientific data, brought a lander on to the comets surface and took a vast number of pictures. 2017 Esa released over 400000 images from Rosettas comet mission. Based on these material Motion Designer Christian Stangl and Composer Wolfgang Stangl worked together to create this shortfilm. The sequences are digitally enhanced real-footage from the probe. Watch the beauty of an active alien body, far out in the dephts of our solar system. … „

the Comet, Christian Stangl (2019)
—> https://vimeo.com/347565673



“ … 67P/Tschurjumow-Gerassimenko – Der Komet entwickelte überraschend früh im April 2014 Aktivität, eine kleine Koma aus Gas und Staub.[29] Anfang Juni wurde mit dem Mikrowellenspektrometer MIRO die Emission von Wasser auf 300 Gramm pro Sekunde geschätzt.[30] Mit der Kamera OSIRIS konnte der Komet am 11. Juli als sehr unregelmäßige Form wahrgenommen werden, was zu einer Annahme von zwei unterschiedlich großen, sich berührenden Körpern führte.[31] Die beiden Teile des Kometen messen 2,5 × 2,5 × 2,0 und 4,1 × 3,2 × 1,3 Kilometer. Bei einem Volumen von 25 Kubikkilometern und einer Masse von zehn Milliarden Tonnen hat der Komet so eine Dichte von 0,4 Gramm pro Kubikzentimeter. Für eine vollständige Rotation um die eigene Achse werden 12,4 Stunden benötigt. …“ (15. September 2019)
—> https://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_(Sonde)

lemon / 18 September 2019 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 17 September 2019 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemon / 4 September 2019 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #33… ]

Jamieson Webster (August 21, 2019): “ … The French psychoanalyst Jacques Lacan drove a Citroën DS. What else? This car, Barthes tells us, was a truly magical object, a perfect fetish, the essence of freedom, movement, and power. … Lacan’s son-in-law, Jacques-Alain Miller, wrote a biographical text on Lacan and speaks about his intolerance of red lights, how he ran them all the time. Even when Lacan was merely a passenger, if you refused to run a red light, he would get out of the car, walk through the crossing, and have you pick him up on the other side. Apparently, this behavior was a source of great anxiety for his daughter, who had to devise ways to avoid stopping when driving.  Lacan himself drove fast. Once, he took Martin Heidegger and his wife, Elfride, on a day trip to Chartres to visit the cathedral. Though Heidegger was a hero of his, Lacan continued to drive at his characteristic high speed despite Elfride’s frantic protestations. As the story goes, Lacan was completely silent on the long drive back as he pressed harder and harder on the gas pedal. …“ | https://www.nybooks.com/daily/2019/08/21/riding-in-cars-with-jacques-lacan/

lemon / 29 August 2019 / Fraktal.Text / 0 Comments

[Zum Wahn der Liebe #77 … ]

Ein Telefon – Aus: „7 invenções do passado que estavam muito além de seu tempo“ | [7 vergangene Erfindungen, die weit über Ihre Zeit hinausgingen] ( 03/05/2017)

“ …. „Zum einen gilt es, mediale Maschinerien als Spiegelungen von Bedürfnissen, Antrieben und Phantasmen einer Menschheit zu verstehen, die nicht zuletzt in Gestalt der techné praktische Anthropologie betreibt, zum anderen aber ist danach zu fragen, wie diese mediale techné die Befindlichkeit des Menschen verändert, variiert und modifiziert, die sich nicht einfach statisch zwischen Mensch und Welt stellt, sondern indem sie letztere erst in der uns heute geläufigen Form konstituiert, auch jene Momente des Inszenatorischen und Imaginären ins Blickfeld rückt.“ …“ Quelle: Hans Ulrich Reck: Inszenierte Imagination. Beiträge zu einer historischen Anthropologie der Medien. Hrsg.: Wolfgang Müller-Funk, Hans Ulrich Reck. Springer, Wien/New York 1996, S. 1. | https://de.wikipedia.org/wiki/Techne (1. Mai 2019)

Rainer Funke „Die Erotik des Design“ (2006): “ … Als Sehnsucht nach Vollkommenheit ist Eros auch der gefühlte Hinweis auf die Leerstellen in der eigenen Existenz, die eigene Unvollkommenheit und Quelle für Vorstellungen der eigenen Idealität. So, wie dem geteilten Menschen die andere Hälfte fehlt und er im Streben nach der Vereinigung mit der anderen Hälfte seine Vorstellung von dem eigenen idealen Dasein versucht zu realisieren, so sind wir auch in ständiger Bemühung, die Leerstellen unseres physischen, sozialen und seelischen Daseins im Wechselspiel zwischen Hingabe und Penetration mit Prothesen aufzufüllen. Die Lust, die bei der Begegnung mit einer viel versprechenden Prothese, sei es der neue MP3-Player, das neue Computerspiel, die neue Version von Photoshop, oder das neue Interieur einer Bar, erfahren wird, ist durchaus mit der Lust im engeren erotischen Sinne zu vergleichen. Auf dem Weg zum Ideal wird die Erweiterung des Ich durch Verschmelzung erfahren. … Design liefert die Oberflächen, also die Anreize, Wahrnehmung unter Rückgriff auf Vorstellungen idealen Daseins zu konstruieren. Indem Design Formen kreiert, die Lust wecken, schafft es Wahrnehmungs-, Projektions- und Reflexionsanlässe, die mehr oder weniger dazu geeignet sind, dass die Nutzer mit sich selbst oder mit anderen Menschen bzw. auch mit Gruppen von Menschen in Bezug auf den Horizont verfügbarer Ideale kommunizieren. …“ | http://www.applaus-potsdam.de/2006/de/event/program.html

lemon / 27 August 2019 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo, Gespaltene.Deutung, Kunst.Encoder / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #32… ]

Elmer Booth as the Snapper Kid | The Musketeers of Pig Alley (1912)

Susan Vahabzadeh (15. März 2018):“ … Die Realität imitiert manchmal die Fiktion. Das kann man beobachten, seit es reproduzierte Bilder gibt. Mit „The Musketeers of Pig Alley“ setzte D. W. Griffith 1912 die Maßstäbe fürs Gangsterfilm-Genre. Gedreht hat Griffith in der Gegend um New York, in der der damals 13-jährige spätere Super-Gangster Al Capone aufwuchs. Und der hat den Film sicher gesehen, denn er hat sich später so gekleidet wie die Filmfigur Snapper Kid: eleganter Anzug, schräg aufgesetzter Hut. … Seither scheint die falsche Mafia der echten als Vorlage zu dienen dafür, wie sie sich darstellte. Roberto Saviano beschreibt in „Gomorrah“, wie sich in Italien genau jene Ästhetik breit machte, die Francis Ford Coppola 1972 den New Yorker Mobstern in der Verfilmung von Mario Puzos Roman „Der Pate“ verpasst hatte. Unter anderem schwappte der Begriff des „padrino“ von der Leinwand in die Wirklichkeit hinunter. Und der Mafia-Boss Luciano Leggio begann, sich nach seiner Verhaftung, öffentlich so zu präsentieren, als werde er gerade von Marlon Brando verkörpert, vom feinen Zwirn bis zur Zigarre. … Der ehemalige Marine Anthony Swofford berichtet in seinem Buch „Jarhead“ davon, dass sich im Golfkrieg die Soldaten Filme wie „Apocalypse Now!“ oder „Full Metal Jacket“angeschaut hätten, um sich in Kriegsstimmung zu versetzen. Das sind Filme, deren Schöpfer eigentlich etwas anderes im Sinn hatten, die genau die gegenteilige Emotion erzeugen wollten: Abscheu. Und doch, sagt Swofford, sei das „unsere Art zu feiern gewesen, was auf uns zukommt“. … Die hoffnungslose Stimmung des Vietnamkriegs empfand Swofford als passend. …“ | https://www.sueddeutsche.de/kultur/kino-politik-sind-die-agenten-zu-oft-ins-kino-gegangen-1.3907275-0

Interview: Dominik Kamalzadeh (26. August 2019): “ … Roberto Saviano: … die Mafia [imitiert] das Kino, um ein klares Signal an die Öffentlichkeit auszusenden, leichter verstehbar zu sein. Ein Boss namens Walter Schiavone hat seine Villa als exakte Replika jener von Tony Montana in Scarface bauen lassen. Er wollte damit unterstreichen, dass er alles dominiert und ihm niemand den Platz streitig machen kann. Bernardo „Zu Binnu“ Provenzano hatte jedes Jahr ein Kino gemietet, um sich die Paten-Trilogie anzuschauen. …“ | https://www.derstandard.at/story/2000107778447/roberto-saviano-salvini-ist-eine-gefahr-fuer-europa

lemon / 27 August 2019 / Cinema.Exposure, Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #31… ]

Medicom Johnny Rotten Sex Pistols Figure | via
// https://de.wikipedia.org/wiki/John_Lydon

“ … Es gibt in der fiktionalen Literatur erfundene Gestalten wie etwa Don Quijote im gleichnamigen Roman von Cervantes. Diese zeichnet aus, dass es sie gemäß verlässlicher Quellen nie gegeben hat. Anders verhält es sich etwa mit Napoleon in Die Elenden von Victor Hugo. Der Napoleon des Romans entspricht in seiner Biografie, seinem äußeren Erscheinen und seinen Taten dem realen Napoleon, dessen Geschichte durch Quellen hinreichend bezeugt ist. Es kann sein, dass nicht erfundene Gestalten in fiktionalen Darstellungen erfundene Taten begehen. Da sich die Identität von realer und fiktiver Person erst aus dem gleichen oder ähnlichen Lebenslauf erschließen lässt, stellt diese Situation einen recht komplizierten Fall dar – der allerdings keineswegs selten ist. … Oft werden alltagssprachlich „Realität“ und „Fiktion“ als Gegensatzpaar benutzt. Diese Ausdrucksweise charakterisiert das Verhältnis von fiktiver und realer Welt nur unzureichend, weil sie die vielfältigen gegenseitigen Abhängigkeiten übergeht. Bei der Bestimmung dessen, was Realität ist, gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen. … Seit jeher ist das besondere Verhältnis von Fiktion und Wahrheit von Interesse. Wie man das Verhältnis begreift, hängt vom zugrunde liegenden Wahrheitsbegriff ab, der seinerseits wiederum davon abhängen kann, was man unter Kunst versteht. … “ | https://de.wikipedia.org/wiki/Fiktion (17. Juli 2019)

lemon / 26 August 2019 / Daten.PolitixMicro, Found.Stuff, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro, Kunst.Encoder / 0 Comments

lemon / 17 August 2019 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 241