lemonhorse / 17 August 2018 / Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #17… ]

Joseph Joubert „Es steckt oft mehr Geist und Scharfsinn in einem Irrtum als in einer Entdeckung.“ – Gedanken, Versuche und Maximen // Roman Bucheli (5.7.2018): “ … Erst 1838, vierzehn Jahre nach Jouberts Tod, erlaubte dessen Witwe Chateaubriand, eine Auswahl der Fragmente für einen kleinen Kreis von Freunden herauszubringen. Weitere hundert Jahre dauerte es, bis 1938 erstmals Jouberts sämtliche Journale in einer Ausgabe erschienen, welche die Hinterlassenschaft authentisch abbildete und nicht nur eine thematisch sortierte Blütenlese präsentierte. Nun erst entdeckte man die Ausmasse dieser über Jahrzehnte geführten intimen Chronik. Rund 1300 eng bedruckte Seiten dokumentieren den Tumult des Denkens. … Das Journal ist ihm nicht Rückzugsort, es bietet ihm den Resonanzraum, den er braucht für sein Abenteuer des Denkens: «Diese Gedanken, die uns plötzlich kommen und die noch nicht uns gehören.» … Natürlich kann die Ausgabe diesem überwältigend disparaten Werk in keiner Weise gerecht werden. Und natürlich erscheint Joubert hier als Aphoristiker, der er nicht war. Trotzdem vermittelt die Auswahl eine Vorstellung von der unerschöpflichen, unerschrockenen Sprunghaftigkeit dieses Denkens, dem nichts fremd und nichts zu trivial ist, das sich an allem ausprobiert, was sich ihm entgegenstellt. Joubert glättet das Durcheinander nicht, weil das unordentliche Denken doch stets die Regel und die Ordnung nicht die Ausnahme, vielmehr meist nur schöner Schein ist. Die eine oder andere Sottise [Unsinn, Dummheit, Quatsch, Albernheit, Affront, Grobheit] blitzt dann auch in diesem somnambulen Chaos auf: «Voltaire hat Schlittschuhe. Er gleitet elegant über die Oberflächen. – Er sieht den Grund, stösst aber nicht zu ihm durch.» ….“ Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/die-grosse-kunst-kein-buch-zu-schreiben-aus-joseph-jouberts-notizen-ld.1400533

Gerald Heidegger (12.11.2015): “ … Alles fällt bei Barthes schließlich in Lacans Konzept vom Imaginären zusammen – also jenem System, in dem Selbstbild, Selbstidentifikation, aber auch Verkennung und Täuschung liegen sowie Phantasma und Begehren. Die Art, wie Barthes seine Zeichentheorie immer in Bereichen von halluzinatorischer Subjektivität stranden lässt, wird ihn nie ganz im wissenschaftlichen Feld heimisch machen … Barthes richtet den Blick auf Begehren und Phantasma auf der einen Seite und auf Bedeutungszusammenhänge von Alltäglichkeit auf der anderen. „Barthes“, so schreibt seine Biografin Tiphaine Samoyault, […] kombiniere das „Phantasma mit einer ethnografischen Absicht: Auch bei ihm überschwemmt die Beschreibung des Alltäglichen das formale Projekt. Sie entspringt einer Vorliebe für das Nahe, für das banale Ereignis (…) und wird verstärkt durch sein Interesse (…), wie Menschen ihre Umgebung erobern, indem sie ihr Sinn geben.“ Barthes schaut etwa auf Details der Kleidung und liest diese als spezielles Zeichensystem: Alltäglichkeit unterminiere das Verhältnis zwischen bedeutend und unbedeutend … In seinen Analysen zur Sprache der Mode oder der Werbung erscheint Barthes zeitweilig wie ein europäischer Weggefährte eines Herbert Marshall McLuhan und seinen Aufschlüsselungen zu den Ordnungen des elektrischen Zeitalters, wie es etwa in der „Mechanischen Braut“ unternommen wird. … Barthes, der beharrliche Arbeiter und kultivierte Müßiggänger, hatte es nach dem Essen mit Jack Lang und Mitterand an dem späten März-Mittag eilige. Für seine nächste Lehrveranstaltung über Proust und die Fotografie wollte er einen Projektor organisieren. Möglicherweise ließ sich Barthes von seinen Ideen und Sätzen wegtragen, als er beim Überqueren der Rue des Ecoles von einem Lieferwagen niedergefahren wurde. Ein Monat nach dem Unfall starb Barthes an den Folgen innerer Verletzungen, die er bei diesem Unfall erlitten hatte. …“ | https://orf.at/stories/2308564/2308590/

Ulrich Rüdenauer (13.04.2005): “ … Brinkmann … „Keiner weiß mehr“ erscheint 1968 und gewährt einen geradezu obszön offenen Blick aufs eigene Ich, eine akribische, besessene Bestandsaufnahme eines falschen Lebens im falschen. … Am 23. April 1975, gerade 35 Jahre alt, wird er beim Überqueren einer Straße in London von einem Auto überfahren. Er stirbt noch an der Unfallstelle. … „…die Plakate, Bauzäune und Verbote machen weiter, die Fahrstühle machen weiter, die Häuserwände machen weiter, die Innenstadt macht weiter, die Vorstädte machen weiter.“ …“ | https://www.deutschlandfunk.de/der-grosse-aussenseiter.700.de.html?dram:article_id=82244

lemonhorse / 16 August 2018 / Fraktal.Text, Gedanken.Memo / 0 Comments

[La Lune #18… ]


Eine Zeichnung von Pierre Puget, auf der die Lune abgebildet sein soll.

“ … Die letzte Reise 1664 … Die La Lune segelte in der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober mit wahrscheinlich rund 1.200 Mann an Bord, darunter neben 350 Mann Besatzung viele Verwundete und Kranke und zehn Kompanien des Regiments de Picardie (zusätzlich rund 800 Soldaten). Trotz dringlicher Bitten des Kapitäns, der auf die Überladung und den schlechten Zustand des Schiffs hinwies (auf der Rückreise mussten 100 Mann ständig die Pumpen bedienen), ließ man sie aber nicht in Toulon an Land, da man den Ausbruch der Pest befürchtete und das Schiff in Quarantäne setzte. … Am Morgen des 6. November sank das Schiff sehr schnell nach Augenzeugenberichten wie ein Stein (Beaufort: „comme un bloc de marbre“). Es gab weniger als 100 Überlebende, darunter den 80 Jahre alten Kapitän de Verdille, einen Malteserritter, der auf einer Planke an Land gespült wurde. …“ | https://de.wikipedia.org/wiki/La_Lune_(Schiff)

lemonhorse / 14 August 2018 / Found.Stuff / 0 Comments

lemonhorse / 14 August 2018 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #16… ]

“ … Aus internen Mails, Verträgen und Excel-Tabellen wurde ersichtlich, dass das Unternehmen im Zuge der Mautausweitung auf zweistreifige Bundesstraßen bei jährlichen Betriebskosten von etwa zwei Millionen Euro dem Bund Betriebskosten von fünf Millionen Euro in Rechnung gestellt hatte. Die Staatsanwaltschaft Berlin stellte 2018 die Ermittlungen ein. … “ | https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Toll_Collect&oldid=179855901 (9. August 2018)

Ein Kartell gegen die Steuerzahler“ – DIE ZEIT Nr. 33/2018, 9. August 2018: “ … Bei Toll Collect gibt es sogar einen Begriff für die Methode, möglichst viele und hohe Kosten beim Bund abzurechnen: „Storytelling“. Es geht darum, Geschichten zu erzählen, die der Bund glauben kann. … Enrique S. bezeichnet seine Methode […] als „kreativ“, so erinnert Wedler sich. Enrique S. streitet das später gegenüber der Staatsanwaltschaft nicht ab. …“ | https://www.zeit.de/2018/33/toll-collect-lkw-maut-staat

ssandra.ka #7 “ … Daß jetzt Kosten im Hundertmillionenbereich skandalisiert werden, finde ich übertrieben. Da sollte sich die Presse zuerst um die Löcher im Hundert-Milliarden Bereich kümmern (Euro Nullzinsen, Target 2, Migrationskrise). …“

NoG #7.1: “ … Hat ja nicht lange gedauert. Im Malunterricht haben sie damals auch die Turnhose angezogen weil Sport wichtiger ist? …“ [Kontext: https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism]

lemonhorse / 9 August 2018 / Daten.PolitixMicro, Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

[Das Reale, das Symbolische und das Imaginäre #15… ]

Philipp Blom (2018): “ … Wir bewegen uns zwischen den Kulissen der Aufklärung wie Schauspieler mit dem falschen Text im Bühnenbild eines längst abgespielten Stücks. … Weil es immer mehr Menschen mit der Angst zu tun bekommen. Immer mehr Menschen fürchten den Verlust von Besitz und Status, den Verlust einer vertrauten Welt, den Verlust der Hoffnung. Immer mehr Menschen sehen eine wachsende Kluft zwischen der offiziellen, liberal geprägten Wirklichkeit und dem, was sie selbst erleben.
Die globale Wirtschaftsordnung ist zu einer bitteren Parodie der aufgeklärten Gedanken mutiert, auf die sie sich beruft. Sie ersetzt die Rationalität durch die Rationalisierung, den Universalismus durch den globalen Markt, die Freiheit des Menschen durch die Wahl der Konsumenten zwischen Produkten und die Gleichheit durch statistische Normierung. … Diese Parodie erklärt einen Teil der Angst, die in unsere Gesellschaften sickert. … Zur Veränderung kommt die Verlogenheit. Politiker und Ökonominnen sprechen von Wirtschaftswachstum, von Innovation und Produktivität, von Vollbeschäftigung und Wohlstand, aber gleichzeitig verdienen immer weniger Menschen immer mehr, während immer mehr Menschen begreifen, dass es für sie keine bessere Zukunft gibt, dass sie zwar für das System funktionieren müssen, das System aber nicht für sie.
Immer mehr Menschen spüren, dass die künstliche politische Idylle der Nachkriegszeit vorbei ist, dass die Geschichte zurückgekehrt ist nach Europa, mit all ihren längst überwunden geglaubten Schattenseiten, und mit ihr auch ihr Lebensabschnittsgefährte, der alles beherrschende Markt. … “ | https://www.zeit.de/2018/32/philipp-blom-salzburger-festspiele-aufklaerung-rede-warnung (1. August 2018)

Paul Max #31 “ … Übrigens, nett gesungen Herr Blom, aber es stellt sich doch die Frage, waren wir je Kinder der Aufklärung. … Wir haben uns in einem Phrasenwald dermaßen verirrt, und jeder glaubt seine Phrase, Aufklärung, Säkularität, Glaube (welcher auch immer … der Glaube an sich selbst, als einzigen Maßstab), Liberalität, etc. … Ich denke Huxley (Brave New World) hatte völlig recht, für 99,9% der Bevölkerung dieses Planeten wäre Soma [Allen Kasten gemeinsam ist die Konditionierung auf eine permanente Befriedigung durch Konsum, Sex und die Droge Soma, die den Mitgliedern dieser Gesellschaft das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen ihrer Weltordnung nimmt. Die Regierung jener Welt bilden Kontrolleure, Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevölkerung wie Idole verehrt werden. … ], das einzige, was sie tatsächlich glücklich machen würde. Alles andere ist (schöne) Illusion. …“

“ … Blom attestierte in seiner Rede, dass es in westlichen Ländern seit dem Ende des Totalitarismus keinen so weitreichenden und mächtigen Angriff auf die Aufklärung gegeben habe wie heute: „Die Aufklärung ist der Versuch, das kritische Denken und den Respekt vor Fakten höher zu achten als Meinungen, Vorurteile, Gefühle, Traditionen oder Dogmen. Dieses Prinzip ist plötzlich in die Defensive geraten“, erklärte Blom. …“ | Quelle: https://hpd.de/artikel/philipp-blom-bekenntnis-zur-aufklaerung-inzwischen-zur-phrase-verkommen-15826 (1. Aug 2018)

A.S. am 2. August 2018 – 14:22: “ … Das gilt nicht nur für die Ängste, auch für die Hoffnungen. Allgemein: Wer die Fantasien der Menschen steuern kann, kontrolliert die Menschen. Als da sind: Die Fantasie „Goldrausch“; die Fantasie: „Vom Tellerwäscher zum Millionär“; die Fantasie „ewiges Leben“; die Fantasie vom „Herrenvolk“; die Fantasie „Friede auf Erden durch Weltherrschaft Gottes“; die Fantasie vom „auserwählten Volk“; die Fantasie von „sozialer Gleichheit“; die Fantasie vom „besseren Leben in Europa“; … “ Quelle: https://hpd.de/comment/36133#comment-36133

lemonhorse / 7 August 2018 / Fraktal.Text, Gespaltene.Deutung, Global.Politix:Micro / 0 Comments

lemonhorse / 2 August 2018 / Cinema.Exposure, Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

[Paris #21 … ]

// via | Die Métro Paris ist das U-Bahn-System der französischen Hauptstadt Paris. Die erste Metrolinie wurde am 19. Juli 1900 anlässlich der Weltausstellung eröffnet und war damals nach London (1863), Liverpool (1893), Budapest und Glasgow (jeweils 1896) und Wien die sechste U-Bahn der Welt. … Charakteristisch sind die hohe Netzdichte innerhalb der Stadt und die geringen Abstände zwischen den einzelnen Stationen – im Schnitt rund 500 Meter. —> https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A9tro_Paris

lemonhorse / 2 August 2018 / Found.Stuff, Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 1 August 2018 / Visual.Notes / 0 Comments

lemonhorse / 1 August 2018 / Found.Stuff, Kunst.Encoder, Visual.Notes / 0 Comments

1 2 3 222